Menü
02774.8090

Altenpflegeheim Kronberg

Aktuelle Informationen

Datum: 22.01.2021
Einrichtung: Pflegezentrum Kronberg

Informationen vom 22.01.2021

 

Liebe Bewohner, Angehörige und Betreuer,
 

wie im ganzen Land bleibt das Thema Corona auch bei uns weiterhin präsent und schränkt das Miteinanderleben ein.
Es tut uns sehr leid, dass darunter auch die Kontakte zwischen Ihnen leiden, die wir ja eigentlich so sehr begrüßen.
Aber es gibt auch positive Entwicklungen. Die Lage im Wohnbereich 2 hat sich entspannt und auch im Wohnbereich 1 ist eine positive Tendenz zu erkennen. Die Gesamtzahl der positiv getesteten Bewohner lag diese Woche erstmals im
einstelligen Bereich. Grund zur Entwarnung ist das leider noch nicht, da immer wieder einzelne Personen neu dazu
kommen.

Die Bewohner, die negativ getestet wurden, dürfen sich unter Einhaltung der vorgegebenen Schutzmaßnahmen wieder innerhalb des Wohnbereiches bewegen. Im Wohnbereich 2 dürfen sich auch wieder Bewohner in den Tagesräumen treffen, um Gemeinschaft zu pflegen. Die entsprechenden Hygiene- und Abstandsregeln müssen natürlich gewahrt werden.
Besuche in den Zimmern sind noch nicht möglich.

Auch Besuche von außen sind leider immer noch nicht möglich. Das Gesundheitsamt gibt keine Freigabe, auch nicht für die Wohnbereiche 3 und 4. Das Besuchsverbot wird perspektivisch vermutlich noch etwas anhalten. Die Mitarbeiter aus Pflege und Begleitendem Dienst geben sich viel Mühe, um den Bewohnern kleine Aktivierungs- und Gesprächsangebote zu machen und sind bei negativ getesteten Personen auch gerne behilflich, um kleine Sparziergänge an der frischen Luft zu ermöglichen.

Die Wohnbereiche 3 und 4 sind ‘ Gott sei Dank ‘ weiterhin frei von Corona. Aus diesem Grund nähern wir uns nun der
ersten Impfaktion. Hier sind wir laufend im Gespräch mit dem Gesundheitsamt und der Stab-Stelle des Lahn-Dillkreises. Der verantwortliche Impfarzt des LDK war bereits vor Ort und hat mit uns den Aufbau der ‘ Impfstrasse ‘ besprochen. Wir haben die Zusage, dass es, sobald genügend Impfstoff da ist, bei uns losgeht.

Dann werden alle Bewohner der beiden Wohnbereiche (nur 2 haben nicht eingewilligt) und ein Großteil der Mitarbeiter
geimpft. Die Impfungen werden im großen Saal der THE stattfinden. 3 Wochen später steht dann für diese
Personengruppe die zweite Impfung an.

Leider sind die bürokratischen Hürden in unserem Land hoch. Wir werden auch dafür wieder eine Unterschrift der
Bewohner bzw. deren Betreuer benötigen. Dazu melden wir uns noch zu gegebener Zeit. Wenn sich an der aktuellen Lage in den Wohnbereichen 3 und 4 nichts ändert, können wir nach der ersten Impfaktion dort auch wieder neue Bewohner
aufnehmen.

In Sachen unterstützender Technik bleiben wir aktiv. Zwischenzeitlich konnten erste Videogespräche in den
Wohnbereichen 3 und 4 über I-Pad und W-LAN stattfinden. Im Wohnbereich 1 steht ein PC mit Kamera, wo dies auch möglich ist. An einer weiteren Lösung für den Wohnbereich 2 arbeiten wir gerade.

Diese Woche haben wir einen Camcorder mit Zubehör bestellt und hoffen, dass wir schon bald Direktübertragungen auf die Fernseher in den Bewohnerzimmern hinbekommen. So kann bspw. eine kurze Morgenandacht zu einer bestimmten Zeit über die TV-Geräte angeboten werden.

Wenn es funktioniert und angenommen wird, kann der Begleitende Dienst dieses Instrument vermehrt nutzen.
Soweit der kleine Einblick in das aktuelle Geschehen.

Herzliche Grüße

Jörg Krenzer
Einrichtungsleitung

P.S.: Zahlen und Fakten

Insgesamt sind seit dem Ausbruch 27 Bewohner (20 im Wohnbereich 1 und 7 im Wohnbereich 2) und 19 Mitarbeiter
erkrankt. 5 Mitarbeiter wurden zudem vom Gesundheitsamt in Kat. 1 Quarantäne isoliert.
8 Bewohner sind in Verbindung mit ( nicht an … ) Covid 19 verstorben.
Acht Bewohner sind aktuell noch positiv getestet.

_______________________________________________________________________________________________

Informationen vom 15.01.2021

Besuche ….

…. sind leider immer noch nicht möglich möglich. Das Gesundheitsamt gibt keine Freigabe für Besuche, auch nicht für die Wohnbereiche 3 und 4. Das Besuchverbot wird perspektivisch vermutlich nicht so schnell aufgehoben.

Die Wohnbereiche 3 und 4 haben die Möglichkeit sich über Skype mit Ihren Angehörigen zu verbinden. Die Mitarbeiter der Wohnbereiche werden sich nun Gedanken machen, welche Bewohner eine solche Verbindung zu ihren Angehörigen gut tun wird. Dann wird ein Mitarbeiter unaufgefordert auf Sie zukommen. Bitte haben Sie Verständnis dafür, dass diese Termine nur begrenzt möglich sind.

Impfungen …

… sind ständiges Thema bei unseren Gesprächen mit dem Gesundheitsamt und der Stab-Stelle des Lahn-Dill-Kreises. Hier lassen wir nicht locker und kommen langsam und schrittweise unserem Ziel näher.

Betreuung und Seelsorge

Im Rahmen unserer Möglichkeiten und den personellen Ressourcen versuchen wir die negativen Folgen der Isolation unserer Bewohner zu minimieren. Mitarbeiter des begleitenden Dienstes und die Mitarbeiter der Pflege bieten den Bewohnern Gespräche an.

Zwei erfahrene Seelsorger, Mitarbeiter der katholischen und evangelischen Kirche kommen regelmäßig ins Haus und leisten Beistand in der schwierigen Zeit.

Kleine Spaziergänge vorm Haus werden nach Wetterlage ebenfalls wieder durchgeführt.

Zahlen und Fakten

Insgesamt sind seit dem Ausbruch 26 Bewohner (20 im Wohnbereich 1 und 6 im Wohnbereich 2) und 19 Mitarbeitende erkrankt. 5 Mitarbeitende wurden zudem vom Gesundheitsamt in Kat. 1 Quarantäne isoliert.

(Kat 1 Quarantäne: Hatten Kontakt zu einer positiv getesteten Person) Sieben Bewohner sind in Verbindung mit (nicht an …) COVID-19 verstorben.

Ein Bewohner und 13 Mitarbeitende konnten nach durchgemachter Erkrankung und drei nach Kat. 1 bisher aus der Quarantäne wieder entlassen werden.

Herzliche Grüße

Jörg Braas Pflegedienstleitung

________________________________________________________________________

08.01.2021

Liebe Angehörige, Bewohner und Freunde unserer Bewohner,

es kommen nun vermehrt Anfragen durch Angehörige und Freunde unseres Hauses, welche uns bitten, regelhaft über die aktuelle Situation in unserem Haus zu informieren.  Dies war bisher nur unbefriedigend möglich. Die ausgedünnte Personalsituation und die entgegenstehende sehr hohe Arbeitsbelastung ließen keine Ressourcen mehr dafür übrig.

Außer unserem „Sorgentelefon“ standen nur wenige Möglichkeiten der Information zur Verfügung. Nun sind wir wieder etwas besser aufgestellt, sodass es nun gelingen sollte, wöchentlich über den aktuellen Stand zu informieren.

Zukünftig werden wir Sie mindestens 1x wöchentlich auf unserer Homepage unter Aktuelles [ Neuigkeiten über den aktuellen Stand informieren.

Homepage: www.altenpflegeheim-kronberg.de

Was ist geschehen?

Wie Sie wissen, haben wir Anfang Dezember mit den Schnelltestungen begonnen.
Bewohner und Mitarbeitende wurden regelhaft abgestrichen.  

Am 21.12.2020 wurde bei einem Bewohner im Wohnbereich 1 ein positiver Schnelltest festgestellt. Umgehend haben wir das Gesundheitsamt informiert und unsere Bewohner gebeten, in ihren Zimmern zu bleiben, um nun jeglichen Kontakt zu unterbinden.

Am 23.12. wurden im Wohnbereich 1 alle Bewohner und Mitarbeitende getestet. Frau Dr. Spyra (Steinbrücken) hatte für ihre Patienten noch Verordnungen ausgestellt, so konnten wir auch in den Wohnbereichen 2, 3 und 4 ein paar Abstriche nehmen.

Bei dieser ersten großen Testung wurden einige Bewohner und Mitarbeitende positiv getestet. Zwei Mitarbeitende wurden zusätzlich vom Gesundheitsamt in die
Kategorie 1 Quarantäne geschickt. (Wir hätten gerne alle Bewohner und Mitarbeitende am 23.12. getestet, leider hatte das Labor kein Kontingent mehr frei, erst am 26.12. wieder)

Durch ein sofortiges Umstellen der Dienstplanung und konsequente Trennung der Wohnbereiche 3 und 4 von den anderen Bereichen, ist es uns bisher gelungen, den Ausbruch auf die Wohnbereiche 1 und 2 zu begrenzen. Der Wohnbereich 1 ist am stärksten betroffen.

Durch die lange Inkubationszeit kamen auch diese Woche noch einmal positive Fälle bei den Bewohnern dazu, auch Mitarbeitende mussten sich Ende letzter Woche
aufgrund einer positiven Testung in Quarantäne begeben.

Zahlen und Fakten

Insgesamt sind seit dem Ausbruch 23 Bewohner (17 im Wohnbereich 1 und 6 im Wohnbereich 2) und 19 Mitarbeitende erkrankt. 5 Mitarbeitende wurden zudem vom Gesundheitsamt in Kat. 1 Quarantäne isoliert.

(Kat 1 Quarantäne: Hatten Kontakt zu einer positiv getesteten Person)

Fünf Bewohner sind in Verbindung mit (nicht an …) COVID-19 verstorben.

Ein Bewohner und acht Mitarbeitende konnten nach durchgemachter Erkrankung und zwei nach Kat. 1 bisher aus der Quarantäne wieder verlassen.

Was ist mit Besuchen?

Bei einem Ausbruch in einer Pflegeeinrichtung verbietet das Regierungspräsidium
Besuche von Angehörigen in den Einrichtungen. Nur in bestimmten Ausnahmefällen werden Besuche erlaubt. Nun könnte man denken, wenn ein Wohnbereich nicht

betroffen ist, sind dort Besuche möglich. Grundsätzlich ist der Gedanke auch richtig, aber die Behörden sehen unsere Einrichtung als Ganzes. Insofern steht unsere

gesamte Einrichtung unter Quarantäne und das Besuchsverbot betrifft auch die

Wohnbereiche 3 und 4. Hier stehen wir in engem Austausch mit dem Gesundheitsamt und bewerten die Situation täglich neu. Wenn es was Neues gibt, werden wir über die bekannten Kanäle informieren.

Um den Angehörigen dennoch die Möglichkeit zu bieten, ihr Lieben hier im Haus zu sehen, arbeiten wir an der Möglichkeit, Sie mit Skype zu verbinden. Vielleicht bereiten Sie sich schon einmal darauf vor.

Unsere Skype-Namen sind relativ einfach:

Wohnbereich 1:          Pflegezentrum Kronberg WB 1

Wohnbereich 2:          Pflegezentrum Kronberg WB 2 (aktuell noch nicht aktiviert)

Wohnbereich 3:          Pflegezentrum Kronberg WB 3

Wohnbereich 4:          Pflegezentrum Kronberg WB 4

Ich hoffe, ich kann Ihnen nächste Woche dazu mehr Informationen geben.

Darüber hinaus werden wir kurzfristig unser Seelsorgeangebot für die Bewohner

erweitern und v.a. in den Wohnbereichen 1 und 2 gezielt Gesprächsangebote machen. Gleichzeitig haben wir zu einem Techniker Kontakt aufgenommen, um kurzfristig eine Kamera für Direktübertragungen auf die Fernseher im Haus zu installieren. Hier

sammeln wir Mosaiksteine, um das Wohlbefinden unserer Bewohner zu verbessern. Gerne nehmen wir auch Ihre Ideen entgegen.

Wie sieht das nun mit den Impfungen aus?

Das Gesundheitsamt hat uns mitgeteilt, dass so lange in unserem Haus positiver Fälle sind, eine Impfung nicht stattfinden wird. Auch nicht für die Wohnbereiche 3 und 4. Dies betrifft sowohl die Bewohner, als auch die Mitarbeitenden. Wir bedauern diese Entscheidung sehr.

 

Herzliche Grüße

Ihr Team des Pflegezentrums Kronberg

Top